Bergamo 2010

Protokoll der Reise der Weinfreunde vom Hellweg nach Bergamo

Vom 12. bis 19 Juni 2010

Reisebericht von Theo Wiehagen

12.Juni 2010 Samstag

Mit einer Dreiviertelstunde Verspätung erreichte die Fliegergruppe Bergamo und wurde von Ute unserer Busfahrerin und Christian unserem Reiseleiter am Flughafen von Bergamo-Orio al Serio empfangen. Rechtzeitig vor Programbeginn trafen wir auf unsere mit dem Auto angereisten Weinfreunde im „Hotel Fontana Santa“ in Grumello del Monte.

Bei der Sektprobe im Weingut „Il Calepino“ im Ort „Castelli Calepio“ lockerte sich bereits die Stimmung. Das Angebot von Wolfgang Menne den von ihm ungeliebten Parmesankäse zu essen, wenn eine Weinfreundin einen Bauchtanz vorführen würde, blieb unerfüllt. Der zur Probe gereichte Imbiss bestehend aus Salami, Parmesankäse und Brot war ein kleiner Vorgeschmack auf die kommenden Tage.

Bei schwül warmer Witterung schlenderten wir am See Iseo in Sarnico auf einer kleinen Promenade entlang und lernte hierbei die anderen Mitreisenden kennen.

Überpünktlich nahmen wir das erste Mal zu einem Schlemmeressen im Restaurant „Il Tramin“ Platz. Das Viergängemenu bestehend aus Risotto mit Champagner, Ravioli, gegrillter Forelle – natürlich aus dem Iseo-See – und zum Nachtisch Eis mit Erdbeeren und Ananas endete, wie fast immer in den kommenden Tagen, mit einem Espresso.

Leider liegt unser Hotel in der Einflugschneise des Flughafens Bergamo der kein Nachtflugverbot hat, so dass der Schlaf nicht bei jedem durchgängig war. Heidi Schäfer erfuhr gegen 23.04 Uhr, dass ihre Türöffnungskarte nicht defekt war, sondern dass sie versucht hatte, die Tür des Nachbarzimmers zu öffnen.

13. Juni 2010 Sonntag

Zur Besichtigung der Altstadt von Bergamo mit seinem norditalienischen Flair trafen wir auf unsere Stadtführerin Giovanna. Ihre ausladenden Gesten und ihre in die deutschsprachigen Erläuterungen eingestreuten „allora, eco, capito„, ließen die Besichtigung zu einem besonderen Erlebnis werden. Nachdem Christian im Restaurant „Da Mimmo“ die Menüfolge vorstellte, wurde die Frage was wir denn heute am Abend essen würden mit dem Hinweis beantwortet, dass wir doch nicht zum Vergnügen hier seien. Der Vorspeise mit Salami, Schinken, Speck, Polenta und Brot folgte als zweiter Gang Risotto, Nudeln mit Pilzen sowie Ravioli. Das zu diesem Essen – wie auch zu allen anderen Mahlzeiten in den nächsten Tagen – viel Wein getrunken wurde, muss nicht besonders erwähnt werden. Bis zur Abfahrt zur “Cantina Sociale Bergamesca“ besuchten einige Reisemitglieder die obere Stadt mittels einer Standseilbahn.

Bei der Weinprobe in der Cantina stellte uns Vanessa die Weinbauregion „Valcalepio“ mit den hier produzierten Weinen vor. Hier wie auch beim Abendessen auf dem Weingut „La Tordela“ in Torre de Roveri genossen wir die regionalen Weine. Der Vorspeise, bestehend aus Salami, Schinken, Eier, Gurke mit Parmesan und Leberpastete, folgte Muschelnudeln mit Wildschweinragout. Nach verschiedenen Käsesorten mit Senffrüchten servierte Signora Carlottas Tochter Linzertorte. Den Grappa, verfeinert mit Apfel und Zimt serviert in der benutzten Espressotasse, tranken die meisten vor dem Fernseher. Deutschland siegte 4:1. Monika Bley‘s Antwort auf die Frage, wer das erste Tor getreten habe, war „BALLACK natürlich“. Wolfgang Menne`s Vorschlag auf der Rückfahrt zum Hotel, am nächsten Morgen bereits um 6.00 Uhr nach Mailand zu starten, wurde lautstark einstimmig abgelehnt.

14. Juni 2010 Montag

Leider war der Besuch des Mailänder Doms wegen einer Trauerfeier und anschließender Hochzeit erst nach dem Mittagessen möglich. Ein Bummel durch die „Galleria Vittorio Emanuelle ll“ führte uns auch zur Scala. Die hohen Temperaturen ließen nur einen kleinen Rundgang zum Shoppen und Besichtigen der Innenstadt zu. Das Mittagessen im Restaurant „Il Salttino“ innerhalb der Galleria bestand wahlweise aus Vittello tonnato, Gemüsetarte, gegrilltem Fisch, herrlich gefüllten Cannelloni, Gambas und Risotto.

Eine weitere Weinprobe mit Abendessen genossen wir im Weingut „Tallarini“ in Gandosso. Gestartet wurde mit Fingerfood und Sekt, es folgten Schinken- und Wurstspezialitäten, Kalbsbraten mit Pommes frites. Zum Abschluss konnten wir Kuchen und einen herrlichen Passito genießen.

15. Juni 2010 Dienstag
Bei regnerischer Witterung starteten wir zur Besichtigung der Käserei „Arrigoni Batista“ zur Verkostung der dort hergestellten Käsesorten. Der hoch technisierte Betrieb wird von Mitgliedern der Familie geführt und beeindruckte uns mit seinen Produkten. Alle Reiseteilnehmer mussten Plastikmäntel und –hauben anziehen, nur so war uns der Eintritt erlaubt.

Die Weinprobe im Gut „Medolago Albani“ bei Trescore Balneario mit kleinen Köstlichkeiten war der letzte offizielle Besichtigungspunkt an diesem Tag. 6 Reiseteilnehmer fuhren am Abend mit Ute zu einem Spaziergang an einen kleinen Bergsee, ein kleiner Teil aß im Hotel zu Abend und der Rest fastete beim Bier. Christian reiste mit der Bahn nach Mailand zum Zahnarzt.

16. Juni 2010 Mittwoch

Erholung am Mittwoch bei Regen. Unser Programm wurde kurzerhand umgestellt und wir fuhren zuerst nach Bellagio an den Comer See. Der kurze Bummel durch den Ort veranlasste die Protokollführer zu der Feststellung, “Hier fahren wir noch mal hin, aber bitte bei trockenem und sonnigem Wetter“. Danach chauffierte uns Ute routiniert und sicher den engen Weg am See entlang nach Como. Unser Mittagessen im „La Ghironda“ war wieder einmal hervorragend: Nach Nudeln mit einer Gemüsesoße gab es gebratene Forelle, Kartoffeln und Salat. Besonders ist uns hier der Chardonnay „Barbera“ aus dem Piemont in Erinnerung geblieben, ein weißer und roter Landwein, den wir leider nicht bestellen konnten.

Bei dem folgenden Rundgang durch die Stadt besuchten wir zuerst den Dom in Como. Anschließend ging jeder seiner Wege und erkundete auf eigene Faust das Terrain.

Der Tag endete in dem Restaurant „Cascina dei Frati“ in „Brusaporto“ mit einem Menu rund um Meeresfrüchte:

1. Gang:  Frizzante mit Antipasti

2. Gang:  Insalata di mare

3. Gang:  Ravioli mit deiner Brassenfüllung und Tomaten-Meeresfrüchte-Soße

4. Gang:  Fisch in der Wundertüte (Brasse, Miesmuscheln und Vongole im Sud von              Tomaten, Kapern und Petersilie)

5. Gang:  Semis Freddo mit Mandeln auf einem Erdbeerspiegel, dazu Sekt und

6. Gang: Espresso wie üblich

Auch dieser Abend endete, wie die meisten Abende davor auch, auf unserer Hotelterrasse bei Bier und Grappa, um den Mineralstoffhaushalt auszugleichen.

17. Juni 2010 Donnerstag

Am Donnerstag stand die Besichtigung eines Wurstwaren- und Schinkenherstellers auf dem Programm. Trotz der doch strengen Gerüche in dem Produktionsbereich haben wir uns anschließend Wurst und Schinken schmecken lassen. Dazu wurde wie immer Wein angeboten. Es war wieder einmal zu viel des Guten.

Im Weingut „Caminella“ erwartete uns ein junger Direktor, der Margret Oltmanns schwärmen ließ: „Das ist wieder ein kleiner Italiener zum Einpacken.“ Eine Besonderheit war der Weinkeller, der in den Berg gehauen worden war. Hier wurden wir bewirtet mit Maislasagne, gefüllt mit Käse und Speck. Anschließend gab es gefülltes Kaninchen mit Polenta auf Salat und zum Dessert Mascaponecreme mit Erdbeeren und Passito. Einfach herrlich!!!!

Den Tag rundete ein Besuch des Kastells „Malpaga“ ab. Die ausführliche Besichtigung der Burg – bekannt durch ihre Fresken – hat alle sehr beeindruckt.

Den Abend verbrachte jeder individuell im und am Hotel.

18.Juni 2010 Freitag

Unser letzter Programmtag vor der Abreise. Der Besuch der Kartause und das köstliche Eis in Pavia wurden übertroffen von der Weinprobe auf dem Weingut „Montelio“ in Codevilla. Das angekündigte kleine Büfett entpuppte sich als eines der geschmackvollsten und üppigsten der gesamten Reise. Die dazu angebotenen Weine waren Top. Nach der Besichtigung des Weinkellers kauften einige Weinfreunde ein und verteilten ihre „Beute„ auf die PKW‘s der Autoreisenden. Am Abend fuhr uns Ute nach Bergamo zum Restaurant „ Giupi e Margi „ in dem ein herzlicher aber kurzer Abschied von Christian stattfand. Bereits im Bus hatte sich Reiner Schäfer im Namen der Reisegruppe von Christian mit einem Bildband über die Kulturhauptstadt Europa RUHR 2010 und bei Ute mit einem Geldgeschenk verabschiedet. Christian fuhr mit dem Nachtzug zu seiner Familie nach Wien und Ute blieb mit ihrem Sohn den Abend bei uns.

Wir aßen Omelette, Käse mit Sardellen, Bohnensalat, Polenta mit Salami und Schinken sowie Pferdecarpaccio zur Vorspeise. Dann gab es gefüllte Nudeln in Butter mit Salbeiblättern geschwenkt, Rotweinrisotto mit Wurst, Kalbfleisch an Polenta und zum Nachtisch Vanilleeis mit Sahne.

19. Juni 2010 Samstag

Nach dem Frühstück verabschiedeten sich die Flieger von den Autofahrern und Ute liefert uns pünktlich zum Abflug nach Weeze am Flughafen Bergamo-Orio ab. Der Rückflug verlief ohne Probleme. Pünktlich landeten wir in Weeze. Schade, eine herrliche Reise war zu Ende.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.